Die Geschichte vom Leineweber

Wie alles begann

Ein Stück Bielefelder Geschichte in einem Kaffeehaus. Geht das? Ja, dass geht und ist seit Jahren die Vision von uns Gründern gewesen. Doch blicken wir vorerst zurück und beantworten die Frage, wer der Leineweber eigentlich ist und was Bielefeld mit Leinen und dem Leineweber verbindet: Dem Weltruf seines Leinens verdankt Bielefeld bereits einen weit über die Grenzen Europas hinaus geachteten und bekannten Namen, als es noch als kleines und verhältnismäßig unbedeutendes Städtchen am Fuße des Teutoburger Waldes ein beschauliches Dasein fristete. Durch die Verarbeitung von Flachs zu Leinen hatte sich seit dem 16. Jahrhundert eine vorindustrielle Textilproduktion etabliert. Im Zuge der Industriellen Revolution konnten dann die produzierten Garne zu Stoffen weiterverarbeitet werden. Die hervorragende Qualität und eine daraus resultierende große Nachfrage sorgten für rasche Erfolge, sodass der Leinenhandel zu einem Wohlstand führte.

Heute ist Bielefeld Heimat vieler Menschen und Hauptsitz erfolgreicher mittelständischer Unternehmen aus verschiedenen Industriezweigen. Hier geht was!

Bei der Suche nach einem Namen für unser Café ließen wir uns vor allem durch die Bielefelder Geschichte inspirieren. Dieser Markenname sollte eine Verbindung zu unserer Stadt und unseren Werten schaffen, denn hier leben und arbeiten wir gerne. Unseren Kaffee aus 100% Arabica-Bohnen beziehen wir daher ebenso aus Bielefeld – von einer inhabergeführten Rösterei, die auf höchste Qualität und faire Anbaubedingungen in den jeweiligen Ländern (z. B. Kolumbien, Thailand oder Äthiopien) großen Wert legt. Das ist uns wichtig und entscheidet mitunter über den guten Geschmack des Kaffees.

Genieße die einzigartige Vielfalt der Leineweber-Kaffeespezialitäten und freue dich auf ein abwechslungsreiches Kuchenangebot.

Dein Leineweber Kaffee-Team